Ratgeber Firmengründung

Ratgeber Firmengruendung

Wer seine eigene Firma gründen möchte, der muss in der Regel mit vielerlei Veränderungen rechnen, darunter zahlreiche Vorteile, aber auch einige Nachteile. Was Sie dabei genau beachten müssen und wie Sie sich am besten auf Ihre Selbstständigkeit vorbereiten, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Welche Vor- und Nachteile bringt Ihnen eine eigene Existenzgründung?

Mit der Gründung einer eigenen Firma steht Ihnen die Verwirklichung Ihrer Ideen und Ziele offen, die sie vielleicht schon lange angestrebt haben. Diese können Sie dann als Ihr eigener Chef verfolgen, denn nun hat Ihnen niemand mehr etwas zu sagen. Neben diesen grundlegenden Vorteilen bietet sich natürlich auch die Möglichkeit, Ihr Einkommen theoretisch bis ins Unbegrenzte aufzustocken, was neben erfolgsbedingtem, hohem gesellschaftlichen Ansehen Ihren Lebensstandard erheblich steigert. Und auch Ihre Arbeitszeiten sind ab nun in Ihrer Hand: So lässt sich Beruf- und Privatleben flexibel gestalten und besser verbindbar machen. Und nicht zu vergessen: Welcher Arbeitsplatz ist heute schon sicher?

Klar, dass diese Möglichkeiten auch ein gewisses Risiko in sich tragen: Je nach Unternehmensform müssen Sie mit Ihrem Privatvermögen für den Misserfolg des Unternehmens haften, wobei Sie sich auch nicht auf ein festes Einkommen verlassen können. Gerade in der Anfangsphase eines Unternehmens ist es durchaus plausibel, dass Sie zusätzlich einer hohen Arbeitsbelastung ausgesetzt sind, während die stetige Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und deren Motivation niemals endet. Dazu sollten Sie Ihre soziale Versicherung, wie z.B. die Kranken- oder Arbeitsunfähigkeitsversicherung, selbst planen, da diese für Selbstständige von Grund auf nicht gegeben ist.

Die drei Phasen einer Firmengründung

Um den Erfolg eines Unternehmens zu sichern, sollte dieses auf sicheren Beinen stehen: In der ersten Phase der Gründung sollten Sie nicht nur grundlegende Geschäftsideen, sondern auch Ihre eigenen Fähigkeiten, wie z.B. Ihre Belastbarkeit, prüfen. In der zweiten Phase muss eine konkrete Planung, welche die Kosten- und Investitionsplanung sowie eine Risikoanalyse und ein Marketing- und Terminkonzept enthält, vorgenommen werden. Dem folgt dann der Aufbau des Unternehmens sowie die Personalplanung, die Umsetzung des Marketingkonzeptes sowie die Beobachtung der Unternehmensentwicklung.

Je nach Startkapital und eventuell zur Verfügung stehenden Fördermitteln muss entschieden werden, ob Sie eine GmbH Gründung realisieren, möglicherweise eine AG gründen möchten oder eine der zahlreichen anderen Rechtsformen wählen, um ein optimales Verhältnis zwischen Chancen und Risiken zu schaffen.