Rechtsformen bei der Firmengründung

Rechtsformen

Vor der Gründung eines Unternehmens muss entschieden werden, welche Rechtsform gewählt wird. Grundsätzlich können diese in zwei große Oberkategorien eingeteilt werden, diese sind Kapitalgesellschaften und Personengesellschaften. Sie werden in unterschiedliche Arten, nach bestimmten Kriterien unterteilt. Zudem gibt es eine weitere Art von Unternehmensformen, die sogenannten Einzelunternehmen.

Personengesellschaften

Wie schon erwähnt, werden beide Arten von Unternehmensformen durch verschiedene Kriterien unterschieden. Diese sind:

  • Eintrag ins Handelsregister
  • Geschäftsführung
  • Mindestkapital
  • Haftung
  • Gewinnausschüttung
  • Notar notwendig
  • Mindestzahl der Gründungs-Personen

Es gibt verschiedenste Ausführungen von Personengesellschaften. Die erste die hier genauer betrachtet wird, ist die GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts). Für die Gründung ist kein Eintrag ins Handelsregister und kein Mindestkapital notwendig. Mehrere Personen schließen sich zusammen, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Als Vorteil dieser Rechtsform, muss die relativ einfach Gründung erwähnt werden. Hierfür ist keine notarielle Begutachtung notwendig. Zudem haben alle Gesellschafter ein hohes Maß an Mitbestimmungsrecht. Als Nachteil sollte die Haftung erwähnt werden, denn einer der Personen muss voll haften, das heißt nicht nur mit dem Kapital des Unternehmens, sondern auch mit dem Privatvermögen. Die Partnergesellschaft ist der GbR relativ ähnlich. Auch hier ist kein Mindestkapital notwendig, die Gründung kann durch mehrere Personen geschehen, das Mitbestimmungsrecht jedes Einzelnen ist sehr hoch und die Geschäftsführung wird von allen Gesellschaftern gleichzeitig ausgeübt. Nachteilig ist hier die etwas aufwendigere Gründung, im Gegensatz zur GbR, zudem muss ein Eintrag ins Partnerschaftsregister erfolgen. Weitere Personengesellschaften sind:

  • Kommanditgesellschaft
  • stille Gesellschaft
  • offene Handelsgesellschaft

Kapitalgesellschaften

Die GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung), enthält schon in ihrem Namen den offensichtlichsten Vorteil. Das Unternehmen haftet ausschließlich mit dem Gesellschaftsvermögen. Für die Gründung ist ein Eintrag ins Handelsregister und Mindestkapital von 25.000 Euro notwendig. Um eine AG (Aktiengesellschaft) zu gründen sind 50.000 Euro Mindestkapital, sowie ein Eintrag ins Handelsregister notwendig. Auch hier besteht die Haftung lediglich aus dem Gesellschaftsvermögen. Diese Gesellschaftsform hat bei Kunden und Lieferanten ein höheres Ansehen als die GmbH. Zudem muss ein Vorstand und ein Aufsichtsrat bereit gestellt werden.

Neben den beiden erwähnten Unternehmensformen, gibt es sogenannte gemeinnützige Träger. Zu diesen gehören: Stiftung, Verein und gGmbH.