Wie gründe ich eine GmbH?

Wie gruende ich eine GmbH

Wenn Sie vorhaben ein Unternehmen aufmachen zu wollen, könnte die Wahl dabei auf eine Gründung GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung) fallen. Der größte Vorteil bei dieser Gesellschaftsform liegt in der Haftung, da sich diese nur auf das Unternehmen bezieht und nicht auch auf das Privatvermögen.

Um eine GmbH gründen zu können, müssen Sie eine geschäftsfähige, natürliche Person (Mindestalter beträgt 18 Jahre) sein. Die Gesellschaft kann allein (Ein-Personen-GmbH) oder aus mehreren Beteiligten bestehen. Als Stammkapital müssen mindestens 25.000 Euro hinterlegt werden. Diese Einlage wird benötigt, um das Unternehmen starten zu können. Außerdem muss beachtet werden, dass der Hauptsitzt in Deutschland liegen muss. Des weiteren wird ein Name des Unternehmens benötigt, dieses darf allerdings nicht in ähnlicher Form bereits existieren. Als Zusatz kommt das Kürzel "GmbH", welches verpflichtend ist.

Ganz wichtig ist es einen Gesellschaftsvertrag aufzusetzen, welcher wichtige Punkte über das Unternehmen beinhaltet: - Sitz und Name von der Gesellschaft - Betrag des hinterlegten Stammkapitals - Gegenstand der Gesellschaft Dieser Vertrag muss schriftlich erfolgen und von einem Notar unterzeichnet werden. Ein großer Vorteil bei der GmbH ist, dass das jeweilige Innenverhältnis frei geregelt werden kann. So können Vollmachten, Befugnisse und Zuständigkeiten individuell erfolgen.

Nachdem der Gesellschaftsvertrag aufgesetzt wurde, trägt der Notar die gegründete Firma in das Handelsregister ein. Dieses befindet sich beim zuständigen Amtsgericht und ist ein Verzeichnis, wo alle Kaufleute, zum Beispiel auch mit einer OHG, AG, GmbH & Co. KG vorhanden sind. Folgende Einträge sind dann gelistet: - Name und Rechtsform der Gesellschaft - Gegenstand - Sitz des Unternehmens - Geschäftsführung - Prokura - Stamm- und Grundkapital

Seit 2008 ist eine neue Variante der Gesellschaftsform möglich, nämlich eine Mini-GmbH. Zur Gründung muss hierfür nur ein Mindestkapital von einem Euro hinterlegt werden. Allerdings gibt es hier die Auflage, immer 25 Prozent des jährlichen Gewinns zurückzulegen, bis das Stammkapital 25.000 Euro beträgt. Danach kann die Gesellschaft als normale GmbH geführt werden.